Kraach en der Mai-Andaach

zoletz jeändert: 0-.-1.2017  Druckerfründliche Sigg •  Info zu: Hubert Schmitz • 6988 × beluurt.


Et gitt Lück, die sage, ne Kölsche künnt nit lang vun singer Vatterstadt fän blieve; wann hä der Dom nit mih söhch, kräg hä Heimwih. Esu ganz unrääch han die Lück nit, wenn die Saach och, wie su manches en beßche üvverdrewe weed.

Un trotzdäm: Pröv mer de Kölsche op Hätz un Neere, grief unger zehn aach eruus un frög jeder: "Kälche, wors do och ald ens bowen drop om Dom?" dann wäde die aach hingerenander rut un bekenne: "Bis jetz noch nit, ich hatt noch kein Gelägenheit derzo!" Villeich eß unger da aach esu gar einer, da eß üwerhaup noch nit dren gewäß, äwer e paar hundertmol en singem Levve derlans gegange.

Als Messejung ben ich me'm Dom eng verwahße, un wann ich hück an die Zick zoröekdenke, wo ich Dag un Naach em Dom gelägen han, dann muß ich sage: "Et wor en schön Zick." Hück föhlen ich och bei der Erinnerung manche Knuuz, die ich vum domolige Köster krägen han. Dä gode Mann schrevv en öntliche Handschreff, un wann ich domols beim "Empfang" mänchmol daach: "Dismol wors do unschöldig!" dann muß ich hück sage: "Do häß er kein ze winnig kräge."

Mer wore nit besser un nit schläächter als wie die andre Fetze och, ovschüns mer als Messejunge unse Kamerade eintlich met nem gode Beispiel voran gon sollte. Wo mer ne Streich ushecke kunnte, do däte mer et. Am leevste wood Versteche gespillt, un weil de Schohn zovill Spektakel maachen däte, wood op de Strümp gegange. Hanake däten die Schohn dann kläue un brahte se noh Hus un sähte för de Mutter: "He, öre Pitter hät em Dom sing Schohn ston geloße." Kom mer dann op de Söck heim, dann gov et "Mutterleev met Auwihgebröll". Schnappten uns der Köster bei däm "Söcklaufe", dann gov et en Knuuzvörspeis, die nit selde "schmackhafter" wor als et mütterliche Dinee.

Selvsverständlich geschohch dat Verstechespille nor nohm Deens un wann kein Meß oder Andaach wor. Vor dä huh Häre un och vör'm Köster hatte mer em "Deens" nen "heilige Respek". Un doch han ich mich eimol verleide loße, meddsen en der Mai-Andaach Rache zo nemme an mingem Kulleg, dä mich bei der "Wingusgab" bedrogen hatt.

Op der Schofestroß wor en große Gärtnerei, die dät am eeschte Mai der Muttergoddesaltar met Blome un Bäum feinmaache. Meer zwei wore, weil et jet spät wode wor un de eeschte Mai-Andaach en zehn Minutten anfing, kummedeert wode, flöck noch en Hängche anzopacke. Mer hatte geschweiß wie de Deere, et wor ald peckevoll em Dom, de Kääze brannten ald, un mer hatte nor noch hinger däm Muttergoddesaltar bowen huh e paar klein Lorbeerbäumcher richtig zo stelle. Minge Kulleg wor op en Leider geklommen un hatt sich met einem Foß op e Postementche gestallt, öm besser die Bäumcher regeere zo künne. Usgerechnet en däm Augenbleck moot ich an ene Streich denke, dä minge Kulleg mer Dags vörher gespillt hatt. Hä hatt nämplich der Reß vum Wing, dä en de Pöllcher blew, allein usgedrunke. Keinen Droppe hatt dat Schinoos meer drengeloße. De Wot packte mich, un ich packten die Leider. "Beß do verdötsch, ich falle!" reef minge Kulleg. Dobei schnappten hä sich an enem andre Postementche, trok dä eine Foß erüwer un stallt en op dä andre.

"Beß do verdötsch, ich kann mich nit mih halde!"

"Dat eß doför, dat do dä Wing ganz allein gesoffen häß!" säht ich un drog die Leider fott. Ich wor noch nit halve Wäg, do schellten et. De Mai-Andaach fing an. No woll et Unglöck et, dat meer der Köster en der Wäg leef.

"Wells do dich wahl stell verhalde, de Andaach eß em Gang. Stell die Leider he esu lang hin, un dann hilfs do jet Lööchtere putze!"

Zackerlot, dornet hatt ich nit gerechent. Ich woll minge Kulleg doch bloß en beßchen en de Juch jage, weil hä dat Pöllche Wing allein usgedrunken hatt, un die Leider wollt ich tireck widder ömbränge.

"Kann ich nit eesch ens flock noh Hus springe un ..."

"Och wat, en ener got halv Stund sin mer fädig!"

Tackerjüh! Meer wood et heiß un kalt. Minge Kulleg kunnt sich unmügelich noch länger halde. O jömmich, wat hatt ich gemaht! Wann doch bloß die Andaach nit esu pünklich angefangen hädde! Allerhand Gedanke schösse meer durch der Kopp. Druuße woren se am singe: Maria Maienkönigin. Wann hä doch jetz ene gode Sprung maachen dät? Esu huh eß et jo gar nit. Villeich hädden et keiner bei däm Singe gehoot. Dommes Luder, spring doch! reef ich mingem Kulleg en dotzendmol en Gedanke zo. Ävver bei däm Wingsöffer trok kein Gedankenüvverdragung. "Wie mag et im zo Mot sin", daach ich un revv an de Lööchtere, dat se blänkte wie Gold. Decke Droppe kome meer op de Steen, ich wor ens blaß, dann knallrut. "Hellige Muttergoddes, helf meer bloß dismol noch ens, et soll nit mih vörkumme." Zwanzigmol hingerenander dät ich dat bedde.

Noh nem kleine Püsche, grad woll ich Widder anfange, gov et druuße en Holterdiepolter. Dann wor et müschestell. Meer feel vor Schrecken da Lööchter, dä ich grad en de Häng hat, op de Äd. Mingen Hätzschlag satz us.

"Wat wor dat dann?" säht der Köster. Domet wor hä och ald wie ne Stußvugel an der Sakristei eruus. Ich meint, der Dom wör engefalle.

"Hellige Muttergoddes, no häß do meer doch nit geholte, un ich han deer doch esu schön metgeholfe, de Blome un Bäumcher zo stivvele." Sollt ich tirre gon? Äwer wat holf et. Ov minge Kulleg dut wor? Wor'e verletz? Ov der Köster en fingen dät? Et Hätz schlog meer gägen de Rebbe wie ne ramdösig gewodene Perpendickel. Wat mügen de nöhkste Minutte bränge? Et wor mer zo Mot wie nem ärme Sünder, da de nöhkste fünf Minutte geköpp wäde soll..... Dä, jetz kütt et!.........Strofgereech!.........Der Köster kom Widder erenn.

"Wat mag dat gewäse sin? Ich kann nix finge. Ich ben durch et ganze Scheff gegange!"

"Hä eß dut, hä eß dut! O jömmich, o jömmich, jetz küß do och noch vör et Gereech!" daach ich un putzte, dat mer de Fingere wih däte.

"Ich han äwer gar nix gehoot!" wogten ich ganz verdaddert zo sage.

"Wat? Nix gehoot? Dat wor jo ne Radau, als wann de Kaiserklock eravkumme wör. Do muß ens bei nen Ohredokter gon, do häß kei Gehör mih." Da Köster hat rääch. Ich hoot un sohch nix mih. "Hellige Muttergoddes, loß en nit sterve!" dät ich ald immer bedde.

Endlich! Endlich! De Mai-Andaach wor us. Der Domhär kom met de Jungen erenn. "Küster, das war ja furchtbar. Ein Blumentopf muß heruntergefallen sein!"

"Ich gon ens lore", reef ich. Fott wor ich. Op däm Wäg bis hinger der Maialtar han ich Büß f ör all ming Sünde gedon. Hoffentlich läv hä noch, hoffentlich eß hä noch
nit ganz dut? Doch.......wat wor dat? Nix vun mingem Kulleg zo sinn. Bloß e klei Bäumche und zwei Blome logen op der Äd.

"Hä weed wähl nit durch der Steinboddem gefalle sin", säht ich stell för mich.

"Wer eß durch der Boddem gefalle?" Auwih! Der Köster stund hinger meer.

"Da Blomepott!"

"Gecken Habillius, do ligen doch de Schervele. Wann ehr ör Saach öntlich gemäht hätt, wör dat nit passeet. Uwrigens, wo eß der Willi? (Der Willi wor minge Kulleg). "Dä eß vör der Andaach, wie mer fädig wore, noh Hus gegange! Soll ich die Biesterei fottmaache?" Lantsam kräg ich Widder Levvensmot. Wann hä nit tireck durch der Boddem gefalle wor, dann moot hä noch levve.

"Maach, dat do och noh Hus küß. Morge fröh öm sechs Ohr. Do un der Willi!"

"Et eß got, Här Köster, ich ben pünklich he!"

Wie ne Stuß, da bowen huh vun ener Krützblom erunder op en Duv schoß, esu schoß ich am Dom eruus.

"Hä läv - hä läv!" jubileeten ich. Do, op eimol bletzten et vor minge Auge. Mie Schirmmötzche flog op de Äd. Kräftige Püff feelen op mich wie Schneiflocke. Ich dät schwanke, als wann ich besoffe wör. Un wann ich och nit esu rääch woß, wo ich dran wor, su kunnt ich doch verston, wie en Stemm zweschen de Puff säht: "Dä, do Hanak, dat eß för die Leider, die do fottgetrocken häß!"

Zo Hus, en unsem Schlofzemmer, hing en große Sixtinische Madonna. Ovschüns meer alle Knoche wih däte, mie Dankgebäät an de Muttergoddes kom us deefem, befreite Jungehätze. Minge Kulleg lävte nit bloß noch; hä wor esu gar fresch un gesund, dat hatt ich gespoo't.

Zwei Stange Kuletsch, zwei Stange Sößholz un e Blösche Studentefoder han ich mingem Kulleg als Schweigegeld gewe müsse. Doför hatt hä en blodige Schramm am Bein un Knuuze vun derheim em Sack, weil singe eine Strump vun unger bis bovve zerresse wor. För ming blo Flecke dorf ich am Sößholz un am Kuletsch ens met lötsche. Och hä hädden, wie hä meer tireck andern Dags verzällen dät, zor Muttergoddes en singer Nut gebäät. Hä wor ehr jo, durch Bäum un Blome verdeck, esu noh un kunnt ehr tireck vun bowe op de Krun sinn. "Ich hatt der Zidder en Arm un Bein, hundertmol woll ich springe, ävver ich hadden et beim eeschte Leed verpaß un kunnt mich bis zum zwette nit mih halde."

"Do beß doch ene treue Kamerad, komm, loß mich noch ens am Kuletsch lötsche!" säht ich, wie mer op der Domtrapp soße un en der schöne Maienhimmel loorte. Ävver et Wingpöllche han mer nit mih usgedrunke. Dat hatte mer uns als Buß, dat die Saach esu got avgelaufe wor, vorgenommen un och gehalde. Ov der Köster sich gewundert hatt, dat dä huhen Domhär, bei däm meer zwei deenen däte, zick dat da Blomepott vum Maialtar gefalle wor, vör der Nööchter nit mih gän Whig drunk, han meer zwei nit eruuskräge.




Diesen Artikel bookmarken bei...

BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong Yahoo MyWeb YiGG Webnews


  <<< widder öm
 
Impressum | Montag, 23. Oktober 2017 | Copyright © 1998 - 2017 Udo Gerth, Köln | 2 Besucher online | # 1504568 | PI's: 4775965