Der Schötzekünning

zoletz jeändert: 2-.-1.2017  Druckerfründliche Sigg •  Info zu: Hubert Schmitz • 7174 × beluurt.


Der Schäfers Wellem wor ene Weet, vun däm mer sagen dät: "Hä kunnt sich got helfe." Sie Lokal wor ovends vun Handwerksmeistere, Geselle un Biamte got besatz. Hingerdurch wor noch ene Danzsaal, wo et jede Sonndag düchtig gejöck wood. Jöhrcher ov en Dotzend wor hä natörlich och em Schötzeverein; äwer wann die Schötze en der Saison uustroke, öm en der Nohberschaft un op de Dörper Besök zo maache, dann ärgerten sich der Schäfers Wellemn jedesmol, dat op Singer Bruß nit esu vill Orde hunge wie bei singe Kumpane. E paar Vereinsorde bommelten do, äwer kein persönliche Uszeichnung. Sing Äugelcher schosse Bletze, wann hä beim Kloppstecks Tünn, wat ene Metzger wor, die Künningswürde, de Kett, en der Sonn bletze sohch. Dobei hatt dä Kloppstecks Tünn, dä ene mächtige Schnäuzer hatt, och noch dat Glöck, dat alle Mädcher- un Frauenauge an im hangen däte. Dreimol wor der Tünn ald Schötzekünning wode, dreimol wor hä em Vierspänner, met Blome bekränz, durch de Stroße gefahre wode, un dreimol hat et Volk im zogejubelt.

"Ne Schötz muß scheeße künne, söns eß hä keine Schötz. Su e Gewehr eß doch keinen Bessemstil!" säht hä, wann se all beim Schäfers Wellem am runden Desch soße, su newenbei, "oder meins do nit och, Wellem? Han ich nit rääch?"

"Secher haß do rääch", säht drop der Wellem, gingk hinger de Thek un schott sich drei Kunjaks hingerenander hinger de Bind, öm sing Wot eravzospöle.
Der Schäfers Wellem wor e klei Knubbelskälche met zo koote Arme, hat en der Hotnummer einunsechzig un en halv un dät beim Mascheere de Foßspetze zo vill no uuße zeige. Satz hä sie Gewehr op de Äd, dann schnett dat grad met däm Jägersflümmche, wat hä om Hot drog, av. Sing Auge stundte jet zo vörwetzig vörm Kopp, dä linken Augendeckel wor zo klein, un dat wor beim Scheeßen haupsächlich sie Malör. Un hä wör doch esu gän ens Schötzekünning wode. Ald bloß, dat sie Finche, dat jedesmol stechelen dät, wann der Kloppstecks Tünn met singem Ev, opkladunjelt wie en änze Künnigin, em Wage soß un de Hunnörs annohm, och ens dat Glöck han soll. Doch et wood nix drus. Der Wellem schoß jedesmol lans die Duv, un sie Finche kom jedesmol öm dat Künniginnekleid un öm de Hunnörs.

De Schötzebröder hatten sich heimlich en nem Dörp am Rhing, wo se kei Minsch kenne kunnt, en ner Weetschaff getroffe. Der Kloppstecks Tünn fohrt et Woot. Als hä met singem Vördrag am Engk wor, kratzten sich eine nohm anderen em Ohr.

"Donnerknespel, en gewogte Saach, et eß nit richtig. Ich weiß nit . . ." meint der eeschte.

"Et eß gefährlich. Wann et eruus kütt, eß der Verein, am meeschte ävver der Wellem, blameet!" säht der zwette.

"Un wann hä doch nit erunder kütt, wann do no elans schüüß!" glov der sechste sage zo müsse.

"Dann bliev hä bowe, bis dat ene andere triff. Dann eß jo och nix verlore, bloß dat der Wellem nit Künning weed", bröllt der Tünn, dä ald falsch wood wäge däm ville "Wenn".

Wie dä boore Weet, nohdäm hä zom achzehnte Mol ene Stoppen us der Fläsch trecken un sich üwer dat got Geschäft de Häng rieven dät, Widder en der Köch verschwunde wor, wor dat Schmölzche einig wode. Et wood noch en halv Stund gelaach un gekujax, dann schöckelten de Schötzebröder nohm booren Bahnhoff öm me'm Bimmelbähnche heimzefahre.

"Och! Wann et got geiht, krige mer Freud för dausend Mann!"

"Ävver jeder muß schwöre, dat hä singer eige Frau, vill winniger nem andere jet verriet!"

"Ija, Kinder, dat eß alles got, ävver wer schüüß da Vugel erav?"

"Loht dat ming Sorg sin, ich scheeßen dä Vugel erunder. Wie, dat eß mie Geheimnis. Ehr brucht üch an nix zo störe," worf der Tünn dozwesche.

Et Schötzefeß wor fällig. Jeden Ovend woodten beim Wellem lang Sitzungen un Vörbereitunge getroffe. Alle Schötze hatte sich en neu Uniform anmesse loße. Der Weetsfrau, däm Finche, ehr Äugelcher däte lööchte bei däm Verzäll, dann nor sei woß, dat der Wellem ald veezehn Dag jede Morge traineere ging. Als der Kloppstecks Tünn zwei Dag vörm Feß su äwens en de Ungerhaldung worf, dat hä ald en zicklang de Geech en de Arme hädden un nit an der Konkurrenz deilnöhm, meint et Finche: "Die Häre sin meer doch nit falsch, wann der Verzehr disen Ovend op ming Rechnung geiht!?"

Die Häre wore wirklich nit falsch, un als Feerovend wor un mallich sich op der Trapp mäht, nohm der Bäcker Schmitz der Wellem op Sick un meint met zogekneffe Auge: "Wellem, da Tünn schingk met singer Geech dis Johr kein Gefahr zo sin, un die andere . . . em Vertraue, ich gläuv nit, dat einer Fiduuz hät, de Geschäfte sin nit dernoh. Wellem, streng dich an. Wann et deer einer günnt, dann ben ich et. Naach Wellem!"

Et Feß wor meddsen em Gang. Et Sönnche schung, dat mer der ale Petrus, wann hä do gewäs wör, am leevste gebütz hätt. Et Volk nohm rägen Andeil, em Schötzezelt häuften sich de Danzgrosche en der Kaas, un der Platz wor bis en et kleinste Eckelche met Buden un Müllcher besatz.

Om Scheeßstand fing et Künningsscheeße an. Alle Schötze woren beienein, bloß der Kloppstecks Tünn fählte. Hä woll sich met singer Geech an de Ärme der Blamasch nit ussetze, derlans zo scheeße. En Wirklichkeit soß hä met singem Gewehr om Kugelfang, ganz noh an däm Vugel un dät wade, bis hä dat Zeiche krag: Achtung, der Wellem schüüß!

Sibbe Mann hatten ald geschosse, doch dä Vugel wägten sich nit! Der Wellem höppte vor Alterasch vun einem Bein op et andere, un jedesmol, wann ene Schoß feel, satz för en paar Augenblecke sien Hätz uus.

"Wellem, do beß dran! Loß gitsche!"

Dem Wellem schlogen de Zäng openander. "Räuhig Blot, Wellem!" Hä stallt sich en Pusitur, dät sich öm et linke Aug, wat hä nit ganz zokräg, ene schwatze Lappe (dorop hatt et Finchen in gebraht), hov et Gewehr, reß dat räächte Aug op, dat et enen Durchmesser krag wie en Halvlitertaß, leet de Luff lantsam us de Lunge un zielte. Der Tünn kunnt alles durch ene Spegel beobachte un mäht datselve.
Drei lange Odemzög, dann knallten der Schoß. - Der Wellem hoot un sohch nix, esu opgeräg wor hä. Müschesstell wor et. Dann bröllten der Bäcker Schmitz: "Hä eß erav! Hä eß fott! Wellem, Hurra! Wellem, do beß Künning!"

Der Wellem wood blaß, sohch einer nohm anderen an un meint: "Eß et wirklich wohr? Han ich en got getroffe?" Als die anderen in vor Freud avbützen däte, säht hä stolz: "Kinder, ich han äwer och gezielt! Ich hatt dismol en Aug wie ne Lux, un wann der Tünn dobei gewäs wör, dä hädden och nit besser treffe künne."

"Hoch, Wellem! Schützenkönig Wilhelm der Erste: Hoch! Hoch! Hoch!"

Wie e Schmidsföörche ging die Nohreech vun Mungk zo Mungk. Et Fina leet sich em Fiaker nohm Platz fahre, feel singem Wellem öm der Hals un kresch un laachten en einem Odem.

Beim Krönungszog eß noch nie esu vill Föörwerk gemaht wode wie beim Schäfers Wellem. Hä soß em Wage op drei Kösse, domet hä got zo sin wor. Däm Finche sing Schlepp hing hinger üwer der Wage erüvver. Die zwei fohre stolz un winkten esu genädig, dat de Lück meinen däte, e wirklich Künningspaar wör gekumme. Dem Kloppstecks Tünn sing Geech hat sich gebessert. Hä rett hinger dem Wage un zeigten ald immer met ner fein Geste op dat Künningspaar.

De Zappjunge hatten Befähl kräge, am Krönungsovend vun keinem Gaß ene Penning Geld anzonemme. Em Zelt äwer wor Krönungsball, dat sämpliche Schötze met der Frau un de Dööchter drei Dag zo dun hatte, öm widder zor Vernunf zo kumme.

Wochelang verzallt mer noch vun der Trakteererei vun däm staatse Schötzekünning un singem Meisterschoß. Et Kleid vum Finche wor veezehn Dag en nem Kleidergeschäff usgestallt, un alle Frauen un Mädcher, die elans ginge, blewe ston un mähte: "Huh! Süch ens, wie schön! Ich mööch ens wesse, wat bloß die Schlepp gekoß hät! De Schafersch wor äwer och en fein Künnigin!"






Diesen Artikel bookmarken bei...

BlinkList del.icio.us Folkd Furl Google Linkarena Mister Wong Yahoo MyWeb YiGG Webnews


  <<< widder öm
 
Impressum | Samstag, 16. Dezember 2017 | Copyright © 1998 - 2017 Udo Gerth, Köln | 1 Besucher online | # 1512895 | PI's: 4795445