Wie der hellige Mann bei der Breuersch ...

zoletz jeändert: 8-.-0.2017   Druckerfründliche Sigg •  Info zu: Peter Berchem • 12787 × beluurt.



 
Et wor »Hellige-Manns-Ovend«! De Breuersch Kinder, der Fritz, et Niesche un et Settche, soßen em wärme Wonnzemmer an däm große, runden Desch un woren ehr Aufgab am maache. Der Fritz wor et älds, ne Stropp vun nüng Johr, met schwatze Äugelcher un Hoore, hä kom op der Vatter. Die Mädcher wore Zwillinge un gleche sich wie ein Ei däm andere, se hatten bloo Auge un blonde Flächte, akerat wie de Mutter.

Die zwei Flahsköpp woren Ostere zesamme en de Schull kumme un molte jetz met ehrem Greffel »Geige« un »Gaul« op ehre Lei. Hück wollten die Mädcher ehr Aufgab och extra schön maache, der hellige Mann kom jo un sooch och geweß noh, ov se schön geschrevven hatte.

Der Fritz hat sien Diarium vor sich lige; hä hatt ald secher en zwanzigmol sing Fedder en et Tintefaaß gezopp, äwer zom Schrieve kom hä nit. Singe Fedderhalder sooch an däm eine Engk ald us wie gekäut Sößholz, un doch stund em Diarium immer noch bloß de Üvverschreff vun däm Aufsätzche: Der erste Schnee! Der Fritz woß raggeweg nit, wie hä et anpacke sollt, un hä wor doch sönß nit esu domm. Ävver der hellige Mann sollt jo kumme, un der Fritz hatt kei rein Gewesse. Hä moht, ov hä woll oder nit, an all die Streich denke, die hä noch en de letzte Woche gelivvert hatt, un alle Augenblecks feel im jet Neues en, un dann woht et im grön un gähl vor de Auge, un hä kunnt nit schrieve.

Et wor god, dat de Mutter nit do wor! Die wor met dem Karlche, ehrem Kleinste, nem Botzemännche vun drei Johr, för e Stündche bei de kranke Tant Züff gegange un wollt öm halver Sibbe widder zo Hus sin. Dann sollten de Kinder ehr Aufgab fädig han, dann köm der Vatter vun der Arbeit, un dann möht gegesse wäde, un dann - dann köm der helligeMann, hatt de Mutter gesaht. Hä dät nit mih de Engelcher schecke un Tellere met Leckersch unger et Kleiderschaaf stelle loße. Jetz wöre de Kinder groß, un do mööch hä ens selver kumme un sinn, ov se och fließig wöre un noch esu brav wie sönß.

Esu brav wie sönß! Der Fritz moht ens hatt kühme, wie hä doran daach, un dann käuten hä widder an singem Fedderhalder, bis dat et schleeßlich dem Niesche opfeel un et meint: »Fritz, schmeck dat esu god, dann gevv mer doch och e Stöck!« »Halt dinge Mungk un leck an dingem Greffel, A-i-Köttel!« säht der Fritz geftig un dät, als wör hä am schrieve, ävver de Fedder kom nit op et Papeer. Nä, nä, hä kunnt keinen Anfang finge, sing Streich lehten im kein Rauh.

Gester ovend noch hatt hä dä Mädcher, die zesamme en einem Bett schleefe, en dud Muus unger de Deck gelaht. Wat woren die Puute verschreck wode! Se hatten sich bahl ömgebraht, wie se dat Deer medden en däm Bett funge, schön op de Bein gesatz, als wör et noch am Levve. Hä, dä Fritz, ävver hatt nevvenan en singem Bett geläge un hatt, su faß hä kunnt, en sie Kesse gebesse, öm nit hatt opzelaache. Ov der hellige Mann dat woß?

Un en der vürrige Woch hatt hä dem Pitterche, der schwatze Katz vun der ahl Juffer Bellche, die bovven op enem Läuvezemmerche wonnte, met ner Kood en Breefche an der Stätz gebunge, worop stund:

De Wienands han nen Has em Pott,
Miau, miau, miau!

Dat Deer hatt sich eesch wahl en dotzendmol öm sich selvs gedrieht, wie nen Dopp, dä geschmeck weed, un wor dann met däm Breefche am Stätz wie rösig de Trappe eropgesprunge un hatt esu lang gemauz, bis die Juffer de Orsaach vun singem Leid endlich erus fung un im da Zeddel avknöddelte. De Juffer Beuche wor dann met rudverkresche Auge durch et ganze Huus gegange un hatt üvverall dat Breefche gezeig un gefroog, ov keiner wöß, wer ehrem leeve Pitterche wahl dä Schabernack gespillt hätt. Der Fritz ävver hatt sich dönn gemäht, wie hä höht, dat sie Mutter för der Vatter säht: »Et eß en Schrevv wie vun unsem Stropp.« Ov der hellige Mann dat woß?

Un en de Hervsferie, - der Fritz woß et noch esu god, als wör et gester eesch passeet - do hatt hä gerauch, wat der Herr Lehrer doch esu streng verbodden hatt. Kei Zigarettche; nä, vum Bergs Toni hatt hä gehöht, mer künnt och Reedstock schmore, dä dät ganz famos trecke. Dat der Reedstock en der Schull god trok, dat woß der Fritz us Erfahrung; no wollt hä ens probeere, ov mer e Stöck dervun och als Zigar bruche kunnt, wie der Toni et gemeint hatt, un richtig, et ging! Op ene Meddag hatt hä sich ganz stell met enem Stöck vum ahlen Usklöpper un nem Dösche Strichhölzer an ne gewesse Oot gesatz, wo mer immer allein hingeiht. Do hatt hä sich dann die Reedstocks Havanna angemaht un getrocke un geblose un gespaut, wat giß de, wat häß de! Eesch ging et ganz Staats, ävver et wor noch keine halve Zentimeter vun däm Qualmstengel verduff, do wood dat Trecke immer lantsamer un dat Speie immer flöcker, bis et schleeßlich gar nit mih ophoht, un - - -! Et wor god, dat hä die ganze Prußdemohlzick tireck en de Underwelt schecke kunnt, dat keiner mih jet dervun sooch, sönß hätt hä Bescheid gewoß! Brr! Noch jetz leef et dem Fritz kalt un wärm üwer der
Rögge, wann hä doran daach. Des Ovends hatt sie Mutter gesaht: »Ich weiß nit, der Jung süht mer esu schlääch us, dä hät secher Würm, ich well im morge ens jet derför engevve.« Un am anderen Dag moht der Jung, ov hä wollt oder nit, dat bettere Wurmmeddel erunderschlecke! Ov der hellige Mann dat all woß?

Gott nä, wat wöd dat gevve! Un der Aufsatz! De Ohr schlog ald sechs! Et Niesche un et Settche wore längs met ehrer Aufgab fädig. Se woren en de Köch gegange un spillte met ehre Poppe. Der Fritz höht se singe:

Laßt uns froh und munter sein
Und uns heut' im Herrn erfreu'n!
Lustig, lustig, trallerallala,
Heut' ist Niklausabend da!

Do kunnt hä och nit mih andesch, hä moht metsinge. Un wie hä su ens dreimol öm der Desch eröm gehöpp wor, do gingk et och met dem Aufsatz besser. Der Anfang wor do: Als wir heute morgen in der Schule saßen, fing es an zu schneien. —
— Un dann flutschten et, haß de et nit gesinn, dann kriß de et noch zo sinn; grad kom de Mutter mem Karlche an der Dör eren, do säht der Fritz ganz fidel: »Punktum - Streu Sand drum!« Hä wor fädig!

»Fitzche, de heile Mann tütt», säht et Karlche un hovv sie verkaalt Stuppnäsche üvver der Desch, »haß de Aufab?« »Ija«, reef da großen Broder, hovv dann da kleine Quant en de Hüh un danzte met im en der Stuvv eröm:

Laßt uns froh und munter sein!

Die zwei Mädcher komen op dat Spektakel och eren un danzten met, un et Karlche klatschte en de Hängcher: »Tal-lallala, tallallala!«, bis de Mutter, die ganz glöcklich ehre
Kinder zogesinn hatt, op eimol säht: »Su, jetz eß et genog, jetz muß ich der Desch zoräächmaache!« -

Wie der Vatter vun der Arbeit kom, stund et Esse parat: Quallmänncher met Herring un Kaffee derzo! Dat wor sönß dem Fritz sing Leibspeis, un hä hatt nie genog dervun krige künne. Avver hück hatt hä ald met enem Stätzche un veer Adäppel zo rvl; denn der Vatter verzallt üvver dem Esse, dat im der hellige Mann met dem Hansmuff begähnt wör. Der hellige Mann wör ganz wieß, singe Knääch äwer ganz schwatz gewäs, un us dem Sack vun dem Hansmuff hätten e Paar Kinderbein erusgehange. »E Paar ähnze Kinderbein? « fragten do die Zwillinge wie us einem Mung. »Jo!« mäht der Vatter, »ich kann nor sage, wat ich gesinn han.« Do blevv däm Fritz dat letzte Stöck Quallmännche em Hals steche, hä fingk an ze würge un ze hoste, un dann Iaht hä sing Gaffel newen der Teller. »Beß de ald satt?« fragten de Mutter. »Do häß jo noch garnix gegesse, nemm der noch e Stöckelche Herring!«

Ävver der Fritz winkten »enä« un fragten sie Vatter: »Wie -wie — vill — Kinder — gönn dann wahl — en da - Sack?« »Hm, hm, zwei oder drei«, meinten der Vatter, »mih weed hä och wähl nit nüdig han metzenemme, dat müssen och ald richtige Nixnotze sin!« »Un wat - wat - deit hä dann met denne?« - »Jo, leeve Jung, dat kann ich deer nit sage, dat kanns do in jo selver frage, wann hä gelich kütt.«

Jetz wood gebedd. De Mutter rümbden der Desch av un drog alles en de Koch, un et Niesche holf ehr spöle. Et Settche satz sich bei et Karlche, dä disen Ovend jet länger opblieven dorf, un zeigten im de Bildcher en singer neu Fibel. Der Fritz ävver wor wie der Wind em Schlofzemmer, hollten dem Vatter der Stivvelsknääch un de Pantuffele, wat hä söns ganz gän sing Schwestercher dünn leht, un braht im sugar de lang Pief un et Päckelche Tubak.

Der Vatter griemelte en der Baht, fing de Zeidung an ze lese un worf dann un wann nen Bleck üvver et Blatt nohm Fritz. Dä hatt sich sing Bibel genomme, wahrscheinlich, weil hä daach, dat der hellige Nikelos dat gähn sööch; ävver Rauh hatt hä kein op singer Plaaz. Bahl stund hä beim Karlche, bahl wor hä en der Köch, un dann sooch hä widder noh der Ohr.

Op eimol höht mer op der Straß »Klingeling, Klingeling!« Dat Schelle kom immer nöhter un nöhter. Der Fritz heelt de Auge un der Mungk wigg op; hä lusterte. Jetz gingk unger de Husdör, un dann kom och de Mutter ald mem Niesche erengelaufe: »Der hellige Mann, der hellige Mann kütt!« Rasch nohm se et Karlche op der Arm un satz sich op et Kanepee, de Zwillinge muschelten sich nevven se, un der Fritz —. »Wo eß dann der Fritz?« fragten de Mutter un soochen der Stuvv eröm. Der Vatter wes met der Pief unger der Desch. Op der Trapp ävver gingk et jetz: Bum - bum -bum, Klingeling, - bum! Un dann höht mer en schwer deefe Stemm lantsam spreche:

Vom hohen Himmel komm' ich her, Die
braven Kinder ich bescher'; Die bösen aber -
wie es recht -Bestraft Hansmuff, mein treuer Knecht!

De Dör flog op, un do stund der hellige Mann en 'em lange wieße Talar, op der Bruß e groß golde Krütz, de Bischoffsmötz om Kopp un der Bischoffsstab en der Hand. Vun singem Geseech sooch mer bahl nix, dat wor alles Bäht, un lang, schneiwieße Locke hingen im bis op de Scholdere. Jetz hovv hä de Arme en de Hüh wie zum Sähne un säht em deefsten Baß: »Salem-aleikum!«

Der Fritz unger dem Desch trok sie Mutter am Kleid un kühmbte: »Och, Mutter, sag im doch, et wör gar kei Zigarettche gewäs, wat ich gerauch han!« Äwer de Mutter höht nit, die hatt Arbeit, et Karlche stell ze krige, dat anfing ze kriesche. De Zwillinge hatten ald vun selver ehr Hängeher gefalde un woren am bedde.

Der hellige Mann kom nöhter. Hä Iaht dem Karlche de Hand op der Kopp un säht: »Nicht weinen, kleiner Mann, ich tu' dir nichts, du bist ja brav gewesen. Kannst du auch schön beten?« Da Klein höht op ze kriesche, ävver erömdriehe dät hä sich nit, un dann kom et ganz höösch üwer sing Leppe:

Jesutindche tlein,
mache Hätzche rein,
niemand tin wohne -
Jesus allein!

»Das war brav!« loovten der hellige Mann. »Du bist ja ein liebes Karlchen; dafür sollst du auch was Schönes haben.« Un dann nohm hä us ner große Täsch, die hä unger dem Talar drog, e schön hölzer Pädche erus un gov et däm Klein en de Hand. Da driehte lantsam sie Köppche eröm, un wie hä dat Pädche sooch, do laachten hä mem ganze Geseech, gov dem hellige Mann si Patschhängehe un säht: »Dante, liebe heile Mann!«

»Und ihr seid wohl die Zwillinge, die so fleißig in der Schule sind ?« säht der hellige Nikelos jetz för et Niesche un et Settche. »Zeigt mir mal eure Aufgabe!« Die zwei gingken op de Ziehe an ehr Schullsaache, die op enem Schränkche löge, un hollten ehr Tafel. »Schön, schön!« brummten et us däm wieße Bäht. »Fahrt so fort, dann macht ihr euren Eltern noch viele Freude; ihr sollt auch etwas zur Belohnung haben.« Un der hellige Mann fohlt widder en de Täsch, krag zwei Pöppcher erus un gov jedem Mädche ein. Die mähten Knickscher, dankten met glöcksillige Geseechter un satzten sich widder stell newen ehr Mama.

»Wo ist denn der Älteste, der Fritz?« frogte jetz der hellige Mann. »Äwens wor hä noch en singer Bibel am lese, do litt se noch om Desch«, säht der Vatter Breuer. »Oh, dann muß er doch noch hier im Zimmer stecken. Hansmuff! Komm einmal herein, hier gibt's was für dich zu tun!« - Do gov et an der Dör e Getrampel un e Geschnuvs un e Gebrumms, dat mer hätt meine solle, nen Bär us dem Zolohsche wör laufe gegange, un wat jetz an dem Zemmer erenkom, dat sooch och nit vill andesch us, nor gingk et op zwei Bein. E kolleraveschwatz Fell hing im üvver de Scholdere bis op de Äd, dat woht öm der Buch eröm met 'er decke Kett zesam-megehalde, die noch e god Deil hingerdren schleifte. Dat Geseech wor esu schwatz wie vun 'em Neger, un de Auge rollten dodren wie e Paar wieße Ömmere. »Buh - buh, - bu - u — uh!« mähten der Hansmuff un fletschte met de Zäng. Dobei schwenkten hä e Stock Klockeseil en der räächte Hand, un met der linke heelt hä ne Sack faß, dä im om Pukkel hing. Dä leht hä jetz falle, un no sooch mer och die Kinderbein erusbommele. »Bu-u-uh, bu-u-uh!« mähten hä widder un stäuvten durch et Zemmer. De Mutter hatt dem Karlche et Schützel üvver der Kopp geschlagen, et Niesche un et Settche woren am schreie un verstoche sich hinger der Mutter ehrem Rögge, un der Fritz? - Dä Sack vum Hans Muff wor grad vör der Desch gefalle, un die Kinderbein woren däm arme Sünder öm der Kopp eröm gefloge. Met ei nem Satz wor do dä Poosch unger dem Desch fott un hing singem Vatter am Hals. »Vatter, Vatter!« schreiten hä, »ich han bloß eimol gerauch - ei Stöck Reedstock, kein Zalem aleikum - un ich well och de Katze en Rauh loße, - un kei Müsche mih en et Bett läge, - un alles esse - un alles dunn, wat de Mutter säht, - un - un - nit - nit mih - leege.«

»Bu - u — uh, bu - u - uh«, gringkten der Hansmuff un hovv de Hand met däm Seilche, öm däm Jung einen üvverzetrecke. - Do ävver höht mer de deefe Stemm vum hellige
Nikelos: »Zurück, mein Knecht! Der Junge hat eingestanden und scheint zu bereuen, entferne dich!« Wie der Fritz no der Kopp en besche erömdriehte, do sooch hä, wie der Hansmuff singe Sack oppackte, noch ens sie Seilche schwenkte un an der Dör erushumpelte. Druuße höht mer in noch en Wiel brummen un met der Kett rassele, un dann wor et stell.

Do hohten och de Mädcher op ze kriesche, et Karlche kom mem Köppche unger dem Schützel erus, un der Fritz, dä noch ärg zidderte vun all der Angs, die hä usgestanden hatt, stallt sich nevven sie Vatter. »Fritz, Fritz!« säht da höösch för in, »dat hat noch ens god gegange.« Der hellige Mann ävver nohm dä Jung bei der Hand un trok in bis en de Medde vum Zemmer, sooch im ähnz en et Geseech un säht: »So, mein Sohn! Diesmal ist dir die Strafe noch einmal geschenkt worden, weil du deine Fehler bekannt hast, und weil ich sehe, daß du sie bereust. Aber wehe dir, wenn du dein Versprechen nicht hältst und noch einmal lügst! Das war das Schlimmste, was du getan hast.

Vor allem eins, mein Kind: Sei treu und wahr,
Laß nie die Lüge deinen Mund entweih'n!
Von alters her im deutschen Volke war
Der höchste Ruhm, getreu und wahr zu sein.

Willst du dir das Sprüchlein merken, mein Sohn?« »Ija«, kühmbden der Fritz, un sie Geseech, dat ävvens noch ganz blaß wor, wood jetz knallrud.

»Dann versprich es deinen Eltern in die Hand!« Un der Fritz gov singem Vatter un singer Mutter de Hand un säht ganz höösch: »Vatter, Mutter! - Ich well - nie — nie mih -
leege!« - - - -

»So, nun ist's gut!« säht der hellige Mann. »Und wenn du in diesem Jahre auch kein besonderes Geschenk von mir erhältst, wie deine Geschwister; von dem, was mein Knecht jetzt hereinbringt, darfst du dir auch etwas nehmen.« Un domet kom och der Hansmuff ald eren, ävver jetz ganz maneerlich, ohne Brumme un Spektakel un och ohnen da Kindersack, un hatt vun der Mutter Breuer da große Maatkorv gepack, peckevoll Äppel, Nöß, Spekelatius, Printe un Kamelle. En nem Rupp hatt hä da Korv om Desch ömgestölp, dat de Nöß op de Ad höppte, un wor an der Dör eruus.

Der hellige Mann ävver hovv widder sing Ärme en de Hüh, als dät he de Kinder sahne, un säht:

Nun lebt wohl und bleibet fromm,
Im nächsten Jahr ich wiederkomm'!

Dornet driehten hä sich lantsam eröm un gingk am Zemmer eruus, bei jedem Schrett tuppten hä met singem Stab op de Äd. Un dann höht mer op der Trapp widder »Klingeling, klingeling! - Bum, bum, - bum!« — De Husdör schlog zo — se wore fott! - - -

Dat Kreppche, wat jetz bei da Breuersch Puute loßging, dat bruch ich üch nit zo beschrieve, dat künnt ehr üch selver usmole. Ävver ein Deil darf ich üch nit verschwige: Der Fritz hät zwor noch manch Krätzche gelivvert un mäht och jetz, wo hä ald groß un nen düchtige Mann eß, noch gähn löstige Streich, dat litt jo eimol em kölsche Blot, ävver hä hat nie, nie mih - gelooge!

 
  <<< widder öm
 
Impressum | Mittwoch, 23. August 2017 | Copyright © 1998 - 2017 Udo Gerth, Köln | 1 Besucher online | # 1497094 | PI's: 4757463