Jlobal Kölsche Sigge.de - 2-.-1.2018
URL: http://jlobal-koelsche-sigge.de/ahl_leeder.php?Rid=106

Flöck vergonn de Kinderjöhrcher,
Kölsche Mädcher, merkt Üch dat!
Bahl sinn gries de schwatze Höhrcher,
Dröm halt faß nor, wat Ehr hat!
Hätt ich ziggig dat begreffe,
Söhß ich jitz bei'm brave Mann,
Plaaz am Pröttel he zo klevve
Nevve minger Kaffekann.

Schön wor ich we'n Engelsköppche,
We en Bildche mi Geseech,
Hatt en Tallje we e Pöppche
Un e Müngche we en Keesch.
Am Klaveer un en Kunzähte
Sung ich we en Nachtigall;
Dat ich wör et Schöns, dat sähte
Alle Hären ob dem Ball.

Grad we us der Luff gefalle
Kohme Frei´re, schön un rich;
Ävver keiner vun dä alle
Fung ich got genog för mich.
Dä zo fett un dä zo mager,
Dä zo jung un dä zo alt,
Dä zo stark un dä zo hager,
Dä zo wärm un dä zo kalt.

Su verstrech mi Rusemöndche,
Ohne mich versorg zo hann,
Jetz kresch ich mänch better Tröhnche,
Dat ich hatt noch keine Mann.
Och, meer wor dat Hätz beklomme,
Durch de Fing´re soch ich gään;
Hätt der Schlächsten ald genomme,
Ävver och! och dä blevv fään.

Öm zo locke Karessante,
Schminkten ich de Backe rud,
Stuppte Watt op alle Kante,
Dann dat däht meer wirklich Nut.
Jede Hähr däht ich ahnlaache,
Nannt inn glich mien einzig Glöck.
Ävver all die Häären daache:
Och, die Quissel eß verröck!
Sook ich Truhs zo minge Klage,
Dann säht jederein för mich:
Die de Nas zo huh dunn drage,
Hann noch selden eine krig.
Der en Freud eß, Körvger gevve,
Keinem jung jet adig eß,
Eß noch immer setzen blevve:
Marsch dann en de Girjuhnskeß!
© 2006 Udo Gerth, Köln
Alle Rechte vorbehalten.
 
Zum Thema: Ahl kölsche Leeder • http://jlobal-koelsche-sigge.de/ahl_leeder.php?Rid=106